in

Massive Attack vs. Burial

Ah, das ist ja fast wie Weihnachten und Ostern zusammen. Die Trip-Hop Ikonen Massive Attack arbeiten mit Dubstep-Meister Burial zusammen? Ich könnte es kaum glauben, wenn nicht gerade die ersten Ergebnisse dieser Kollaboration vorliegen würden. Und wie klingt nun eine Vermischung aus Burial und Massive Attack? Klar doch, meisterhaft!

Burial hat sich an zwei Tracks von Massive Attack gewagt. Zum einen das schon bekannte „Paradise Circus“ und „Four Wall“ zum anderen. Letzteres wurde bislang noch nicht veröffentlicht. Schwermütig zieht sich das Ganze hin, was allerdings auch zu erwarten war. Massive Attack sind bekannt für ruhig, relaxtes Soundprogramm und Burial gilt als der Dubstep-Macher schlechthin, mit ganz besonders weichen, schmeichelnden aber auch melancholisch wirkenden Klängen. Die beiden Remixversionen klingen daher dementsprechend düster und verträumt. Passt aber ideal zur Jahreszeit. „Paradise Circus“ ist als Originaltrack auf Massive Attacks aktuellem Album „Heligoland“ vertreten, die bislang siebte Studioproduktion der Bristoler Band.

Erschienen sind die beiden Kostbarkeiten als Single über Vinyl Factory und die haben das Ganze auch noch auf 1000 Stück limitiert. Dass die Scheiben innerhalb von wenigen Augenblicken restlos vergriffen waren, ist selbstredend. Allerdings geistern die Tracks erwartungsgemäß im Netz herum und so kann da trotzdem einmal reingehört werden. Spekuliert wird auch über eine Meldung, dass Burial demnächst ein komplettes Album von Massive Attack remixen will. Der Gedanke ist nicht ganz abwegig, denn genau das hat Ende der 90er Jahre schon einmal jemand gemacht. Mad Professor remixte „Protection“, das zweite Album von Massive Attack und gab dem Ergebnis den Namen „No Protection“. Schon damals eine sehr gekonnte Vermischung von Dub und Trip-Hop.

Hinter Burial steht der Londoner Sound-Künster William Bevan, der schon einige Zeit lang mit Elementen aus Dubstep, Two Step, Ambient und House experimentiert. Von ihm gibt es bislang die Alben „Burial“ und „Untrue“. Die Resonanzen auf beide Alben waren durchweg positiv und einigen Gerüchten zufolge, arbeitet Burial derzeit auch an einem dritten Longplayer.

Massive Attack gelten als Erfinder des Trip-Hop und gingen Ende der 80er Jahre aus dem Künstlerkollektiv „The Wild Bunch“ hervor, dem auch Künstler wie Tricky, Smith & Mighty und Erfolgsproduzent Nellee Hooper angehörten. Die oben erwähnten Remixe von Massive Attack sind nun als Stream im Netz aufgetaucht und als Video auch bei Youtube verfügbar.

What do you think?

0 points
Upvote Downvote

Written by Sascha Arnold

Cheers To The Freaking Weekend

Alan Oldham stellt in Berlin aus