in ,

Fotografie-Trend: Boudoir

Ein Boudoir war in grauer Vorzeit der Raum im Haus, der für die Frau vorbehalten war. Dorthin konnte sie sich zurückziehen und ihre Freundinnen empfangen. Später war es eine Art Ankleidezimmer und heute erhält der Begriff eine ganze neue Bedeutung, nämlich in der Fotografie. Erotische Aufnahmen auf Bestellung, die praktisch jede Frau von professionellen Fotografen machen lassen kann. Dabei sollen die Fotos die sinnliche Seite der Frau betonen, sie vorteilhaft in Szene setzen. Verspielt, sexy und auf elegante Art erotisch, niemals billig und aufdringlich. Schon das Shooting ist eine einmalige Erfahrung, die jede Frau wenigstens einmal im Leben gemacht haben sollte. Denn wer möchte sich nicht einmal fühlen wie ein Supermodell? Die Arbeit mit einem professionellen Fotografen und die perfekte Vorbereitung in Sachen Styling, Make-up und Frisur hinterlassen bleibenden Eindruck.

Im Mittelpunkt steht dabei nicht der Körper oder die nackte Haut, sondern die Persönlichkeit der Frau und das Ambiente der Umgebung. So vorteilhaft wie möglich wird die Frau abgelichtet und so manche Kundin hielt am Ende Aufnahmen von sich in den Händen, die ihr einen völlig neuen Eindruck von sich selbst vermittelten. Dies schafft Selbstbewusstsein und so ist die Boudoir-Fotografie nicht nur in den Staaten zum Trend geworden, sondern wird auch in Europa immer beliebter.


Am Anfang stehen meist Scheu und eine gewisse Portion Schüchternheit im Weg, denn wer hat schon so einfach das Zeug dazu, sich mal eben vor einem Fremden auszuziehen? Auch wenn professionelle Fotografen diese Situation kennen und mittlerweile gut darauf eingehen können, bleibt meist die anfängliche Befangenheit, die das Vorhaben Boudoir einen Strich durch die Rechnung machen kann. Hier helfen sogenannte Boudoirpartys weiter, die ein bisschen an die hergebrachten Tupperpartys erinnern. Dabei treffen sich mehrere Freundinnen in privater Umgebung. Sekt und Törtchen sorgen für eine ausgelassene Stimmung und im Kreise der besten Freundinnen entsteht schnell eine intime Stimmung, die die Arbeit mit dem Fotografen sehr erleichtert. Fotografiert wird jede von ihnen, die anderen machen in der Zwischenzeit halt typischen Frauenkram. Was mit den Fotos später geschieht, bleibt jeder Frau selbst überlassen. Als Überraschung für die bessere Hälfte oder als kleines Geheimnis, welches am sicheren Ort verwahrt wird, vielleicht auch als Erinnerung an einen sehr aufregenden Nachmittag mit den besten Freundinnen.

What do you think?

Written by PsyCreator

Ellen Barkin in Shit Year

Nina Hagen – Godmother of Punk