in ,

Doku über die Produktion von Nirvanas Nevermind

Heute vor 20 Jahren kam ein Album heraus, das in der Musikwelt einen längst überfälligen Wendepunkt markieren sollte. Das Album wurde 2003 vom Magazin Rolling Stone auf Platz 17 der 500 besten Alben aller Zeiten gewählt. Keine andere Veröffentlichung der 90er Jahre ist höher bewertet worden. Die Rede ist von Nirvanas zweitem Album „Nevermind“. Eine Dokumentation berichtet über die Produktion des Klassikers und lässt viele der damals Verantwortlichen zu Wort kommen.


Mit Nevermind verabschiedete sich eine ganze Generation vom Glitzerpop der 80er Jahre. Das Album löste auf allen fünf Kontinenten eine Begeisterungswelle nach der Nächsten aus und verdrängte selbst Michael Jacksons Album „Thriller“ vom ersten Platz der Billboard Charts. In wenigen Wochen wurden über eine Million Alben verkauft, bis heute ging die Platte mehr zehn Millionen mal über den Ladentisch. Aber „Nevermind“ war weit mehr als ein kommerzieller Erfolg. Es war die musikalische Antwort der „Generation X“ auf die sich immer deutlicher abzeichnenden weltweiten Probleme. Damit läutete die Band aus Seattle eine neue Ära in der  Musikszene ein. Der Protest der Jugend gegen eine Vielzahl an Missständen auf der Welt fand ein Ventil durch die Musik und Nirvana mutierten über Nacht zu den Ikonen dieser Bewegung.

Allerdings kam der Erfolg auch für die einzelnen Bandmitglieder mehr als überraschend und kaum einer wurde mit der neuen Rolle auf Anhieb fertig. So sagte Schlagzeuger Dave Grohl auf die Frage nach dem Einfluss der Band auf die Kultur, er versuche das lieber auszublenden.
„Es ist schwer sich vorzustellen, wie sich etwas so Unschuldiges und Einfaches zu etwas entwickelt, das dir aus den Händen gleitet. Ich glaube, das Album kam zu einer Zeit heraus, als viele Kids nichts hatten, woran sie glauben konnten, und Nirvana war völlig real.“
Auch für Sänger Kurt Cobain sei es hart gewesen, plötzlich zum Sprachrohr einer ganzen Generation mutiert zu sein, denn er konnte sich schwer mit dem Mainstream und der „Generation X“ identifizieren. Drei Jahre nach Veröffentlichung von „Nevermind“ wurde Kurt Cobain tot aufgefunden und die Auflösung der Band beschlossen.

Die Library Of Congress nimmt regelmäßig Werke auf, die aufgrund ihrer kulturellen, historischen und ästhetischen Bedeutung in besonderer Weise herausgestellt werden sollen. Zu den mittlerweile über 300 repräsentativen Aufnahmen gehört seit 2004 auch Nirvanas „Nevermind“.

What do you think?

Written by PsyCreator

Limelight – Dokumentation über die New Yorker Nightclub Scene [Englischer Trailer]

Dokumentation über Kathleen Hannah braucht Unterstützung